Korrektorat von Büchern für Selbstverleger

Sie haben ein Buch geschrie­ben, Roman oder Sach­buch, das Sie selbst ver­öf­fent­li­chen möch­ten, ohne kon­ven­tio­nel­len Ver­lag? Herz­li­chen Glück­wunsch!

Eben­so gra­tu­lie­re ich Ihnen zur Tat­sa­che, dass Sie ein Lektorat/Korrektorat in Erwä­gung zie­hen; zwei Augen­paa­re sehen immer mehr als eines! Ich kann ver­ste­hen, dass es Ihnen viel­leicht schwer­fällt, sich der Kri­tik einer ande­ren, frem­den Per­son aus­zu­set­zen, und auch, dass Sie sich davor scheu­en, Geld aus­zu­ge­ben, das Sie durch den Buch­ver­kauf zumin­dest nicht mit Sicher­heit wie­der rein­krie­gen. Lei­der wird Feh­ler im Text immer jemand fin­den – und bes­ser ich bin das als ein Leser, der womög­lich eine umsatz­schä­di­gen­de Rezen­si­on schreibt.

Mein Ange­bot für Sie: Ich lese Ihr Buch Kor­rek­tur, befreie es von jeg­li­chen Recht­schreib- und Gram­ma­tik­feh­lern und polie­re leicht den Stil. Das heißt: Ich eli­mi­nie­re Wort­wie­der­ho­lun­gen, füge Sät­ze zusam­men, die zusam­men­ge­hö­ren, mache Angli­zis­men den Gar­aus. Ich schrei­be Ihr Werk nicht um, ver­än­de­re nicht Ihren Stil, beur­tei­le weder Plot noch Dra­ma­tur­gie (wenn Sie die­se Leis­tun­gen wün­schen, kann ich Ihnen jedoch gern eine Kol­le­gin emp­feh­len). Es bleibt Ihr „Baby“, das mit höchs­tem Respekt behan­delt wird. Deal?

Tes­ten Sie mich!

Gern lese ich nur ein paar Sei­ten Ihres Buchs Kor­rek­tur, damit Sie sehen, wie ich arbei­te, und beur­tei­len kön­nen, ob sich die Inves­ti­ti­on lohnt. Für die­sen Test­lauf berech­ne ich ledig­lich 50 Euro netto/59,50 Euro brut­to für eine Stun­de mei­ner Zeit.

Über­set­zun­gen

Lie­bend gern lese ich auch Bücher Kor­rek­tur, die aus dem Eng­li­schen über­setzt wur­den. Eine E-Mail genügt!